grafisches Design-Element
Webseite von Paul Schmidinger
www.eigelb.at
Themenbild

English introduction

why, hello there! How 'ye doin'? Please note that attached to *this* text are 2 udda texts, them beein' a couple of weeks old, but I'm sorta publishin' 'em anyway. They might be kinda weird, I sure hope ye folks don't mind. Well, never mind that now. The chilli-plant is doing quite fine. It has several blossoms alreddy. I tried to imitate bees and that sorta insects with a brush. You know, to "bestäub" the Pflanze, er, and make it grow some wickit hot chillis! Terday I was beein' a bit fanatic, I was moving the plant by the hour to give an always sunny place. I sure hope the thing realizes how much I care fer it and is grateful and stuff. I quite enjoy reading Terry Pratchett's discworld-novels those days. Unfortunately I ain't got no more unread ones. Gotta order some more via the net. Goin' ter London inna couple of days. Well awright then. OK, a quiz. Veryone hoo reads this text gotta answer the quiz and mail me them answers. The one with the most correct answers within the first month will receive a pint of beer. (If we meet, that is, I won't travel ter the end of the world, know what I'm sayin') Feel free ter google to get them correct answers! UPDATE: I received a mail with *all* them correct answers the day after publishing the questions. However, as I'm feeling quite gracious I offer a *small* beer to the next person with all correct answers (limited to the mentioned month, however). (1) Rincewind is... (a) a tortoise (b) a god (c) a wizzard (2) (1+1/n)^n=? (when n is infinitly large) (a) 1 (b) 2.718281828... (c) inifinity (3) Hagrid is... (a) a Half-kitten (b) a Half-Giant (c) a Half-Gargoyle (4) Sashimi is... (a) raw Fish on rice (b) raw fish with something black wrapped around it (c) raw fish, that's it (5) When adding red and green light, you get... (a) yellow light (b) white light (c) slightly brown light (6) The lenth of a U3C-submarine is... (a) 128m (b) 512m (c) 2048m (7) There are 6 billion ppl on this world (a) yes (b) no (c) nobody knows (8) An Ohio-class submarine is equipped with (a) some nuclear missiles (b) some gatling-guns (c) one pair of each type of animal (9) Gatling guns have (a) no barrel at all (b) 6 barrels (c) 12 barrels (10) Given a 9mm Parabellum projectile, the 9mm specifies (a) the length of the projectile (b) the diameter of the projevtile (c) the outer diameter of the barrel suitable for such a projectile (11) Lumpy is... (a) a blue animal (b) a green racoon (c) a yellow human (12) substr('Gargamux!',2,2) results in (a) an empty string (b) 'rg' (c) 'argamux!Ga'

Von farbigem Licht

Licht ist schon was was gerne mal unterschätzt wird. Auf der Suche nach Abwechslung und immer neuen Dingen ersetzt der Mensch ein materielles Objekt durch das nächste – was ist mit zeitlichem und finanziellen Aufwand verbunden. Wenn der rote Teppich nicht mehr gut genug ist, kommt ein schwarzer her. Ach irgendwie komm ich nicht dahin wo ich hin will also sag ich gleich direkt auf was ich eigentlich raus will. Also: Die Farbe eines Objekts ist ja schön und gut, aber sie ist nicht weniger wichtig als das Licht dass das Objekt anstrahlt. Denn ein gelbes Objekt das das Pink angeleuchtet wird ist nun mal rot. Und ein grünes Objekt das rot angeleuchtet wird ist schwarz. Klar, wenn man so tut als ob Licht immer weiß wäre, kann man Objektfarbe mit wahrgenommener Farbe schon immer gleichsetzen. Aber das wäre ja langweilig und engstirnig. Eigentlich ist das Licht viel mächtiger als die Objektfarbe. Denn mit schwarzen Licht (also nicht vorhandenem) sind alle Objekte schwarz. Zugegeben, umgekehrt sind auch alle schwarzen Objekte bei weissem Licht schwarz. Die Sache ist somit wohl eher multiplikativ verknüpft. Also gleichberechtigt. Kommutativ vielleicht. Also was ich sagen will: Wenn man wechselnde Farbwirkung haben will, kann man Objekte austauschen oder die Beleuchtung. Und bei der Beleuchtung tut man sich wesentlich leichter. Denn ein Licht mir drei getrennt dimmbaren Gühbirnen (Rot, Grün, Blau) kann jede beliebige Lichtfarbe erzeugen. Um jedoch einem Objekt eine neue Farbe zu geben muss ich es neu lackieren. Das ist ein wenig aufwändiger. Was ich damit sagen will: Wir sollten farbiges Licht anschaffen. Da gibts schon so RGB-Systeme wo man jede beliebige Farbe einstellen kann, aber die Schose ist recht teuer. Versteh ich eigentlich nicht: Denn mit drei bunten Glühbirnen und drei Dimmern ist die Sache eigentlich erledigt. Aber man kann daraus natürlich auch eine komische Plastikkugel um 1.500,- Euro machen. Naja, wie auch immer. Auf jeden Fall wird jetzt Outdoor-Licht angeschafft, mit dem wir unsere Terassenpflanzen beleuchten können. Da gibts so kleine verstellbare wetterfeste Spots, z. T. auch mit farbigen Lämpelchen drinnen. Wir überlegen auch ob wir ein paar Megaprints auf der Terassenwand aufhängen, die könnte man dann quasi gleich mitbeleuchten. Wäre doch fett: Ein paar echte Pflanzen, dahinter ein riesiges Dschungel-Plakat, und das so gelb-grün-rot angeleuchtet während man drinnen Carcassonne spielt. :) Im übrigen wollen wir uns auch einen Rasen hertun auf der Terrasse. Müssen noch ein wenig die Machbarkeit untersuchen. Schon so 10m², hätten wir im Plan. Und darauf dann einige Steinplatten wo man drauf laufen kann. Gierig, nicht? :) Ich bin aber noch nicht fertig: Der Schuppen-Angebot holen wir jetzt auch ein. Also quasi ein kleines Kapäuschen mit rund 10m² das auf die Terrasse gestellt wird und sie in zwei Teile teilt. Beide durch eine Tür verbunden. Und auf das Dach des Kapäuschens führt eine Treppe. Und auf dem Dach hat man dann noch mehr Sonne und noch mehr Aussicht. Und unter dem Dach (also *im* Kapäuschen) hat man Abstellplatz. Da kann ich dann meine zukünftige Schweiss-Ausrüstung unterbringen. (Hab im Conny-Sohm wieder die fetten Luster gesehen, ich will auch so Zeug schweißen!) OK, das mit dem Schweissen ist jetzt vielleicht noch nicht so aktuell, aber die anderen Sachen sind wirklich in ernsthafter Planung. Wir haben schon viel zu lang nichts mehr an der Wohnung gemacht. Im Moment ist die Terrasse ja witzlos. Schad um den vielen Platz! Wir haben auch noch andere Pläne: Drinnen wollen wir so Gelb-Orange-Stoff-Pseudo-Vorhänge hintun. Aber nicht so fade Knitterteile die ihre uncoolen Falten durch die Gegend werfen. Sondern edle Tücher die über das Glas hängen, und die man dann an Häkchen an der Decke aufhängen kann. Dann sind sie aus dem Weg und sind an der Decke noch außerordentlich dekorativ. Fett, nicht? Schließlich gibt’s ja die dritte Dimension. Ja und ne Kletterpflanze muss noch her für die Terasse. Efeu, Wein oder so was. Nachdem der olle Bambus so rummemmt und nicht weiter tut. „Rummemmt“ ist eigentlich das einzige Wort mit Doppel-Doppel-m das mir einfällt. Lustig. Zumindest trau ich mich wetten dass niemand ein kürzeres sinnvolles Wort mit Doppel-Doppel-m zusammenbringt! Ich schau immer wieder in diese Urban-Exploration-Infiltration-Seiten rein. Fasziniert mich immer mehr. In Paris sind scheinbar so Katakomben von denen nur ein Bruchteil öffentlich zugänglich ist. Den Rest kann man unter Strafe (100,- Euro) über diverse Stellen in der Kanalisation betreten. Leider ist die UE-Szene in Österreich wohl nicht wirklich da. Nuja, man kann nicht alles haben. Schön Tag noch!

Unerwartete Begegnung am Südpol

Shruffle und McKenzie stapften über das Eis. "It's bloody freezin' out here!", ärgerte sich McKenzie. Shruffle grunzte zustimmend. "Wie wahr, wie wahr. So lass uns einen gar vorzüglichen Unterschlupf finden, ein dezentes Feuerchen entzünden und uns an dessen Wärme laben!" "Awright, mate!", erwiderte McKenzie, schon merklich besser gelaunt. Shruffle und McKenzie konnten beide Deutsch und Englisch, jedoch war McKenzie Brite und deswegen besser in Englisch, und Shruffle war Österreicher und deswegen eh klar. Und so sprach jeder wie es ihm am leichtesten fiel. "Oi, over there! Seems ter be some kinda hole inna ground!" "In der Tat! In einer Hand voll Minuten sollten wir wohl angelangt sein!" Ein wenig später gelangten sie zu etwas was an eine Gletscherspalte erinnerte. Ein längerer Riss in der Oberfläche des Eises, jedoch meistens recht schmall und/oder verschüttet. Nur an einer Stelle war die Öffnung groß genug um einsteigen zu können. Zu dieser Öffnung begaben sich die beiden Herren. Die Tiefe der Spalte war nicht abzusehen, da der Zwischenraum verwinkelt war und nicht gerade nach unten führte. Shruffle seilte McKenzie ab - vorsichtshalber mit dem langen Seil. Nach gut 10 Metern meldete KcKenzie aber bereits dass er unten angekommen war. Shruffle warf das Seil hinuter und stieg mit Steigeisen und Eispickeln vorsichtig in die Tiefe. Der Boden war unnatürlich glatt, und in zwei Richtungen könnte man der Spalte folgen. Jedoch sah es in beiden Fällen nicht so aus als ob man weit kommen würde. "Now, this is the place. How about the fire, then?" "Oh-weh, oh-weh, das letzte Feuerholz ist bereits aufgebraucht! Wie außerordentlich ärgerlich! Am Ölbrenner werden wir uns kaum wärmen, den brauchen wir für wichtigeres. Wir..." Von einem lauten klackenden Geräusch wurde er unterbrochen. Hinter einem Eisvorsprung stolperte den beiden Männern Pinocchio entgegen. "Sieh an, sieh an! Hat da wer gelauscht?" Pinocchio rappelte sich wieder auf und entgegnete verdattert: "Ich? Natürlich nicht!" Doch die zunehmende Länge seiner Nase erzählte eine andere Geschichte. "Now will you look at this! I just have an idea!" Jetzt zwangen sie Pinocchio unter Androhung körperlicher Gewalt (er schien da recht empfindlich zu sein) am laufenden Band zu lügen. Sobald seine Nase einige Meter gewachsen war brachen sie sie ab, warfen das Stück Holz auf einen Haufen und das Spielchen ging weiter. Nachdem ein beachtlicher Haufen zusammengekommen war, fesselten und knebelten sie Pinocchio und packten ihn zu ihrem übrigen Gepäck. Ist ja schließlich eine feine Sache, wenn man nur 1-2 Kilo Holzpuppe transportieren muss, und daraus dann nach belieben weiteres Holz erzeugen kann - und der Prozess als solcher auch noch Spaß macht. Bald loderte ein fröhliches Feuerchen am Boden der Spalte, und Männer kochten sich eine deftige Bohnensuppe mit Speck.
grafisches Design-Element
grafisches Design-Element