grafisches Design-Element
Webseite von Paul Schmidinger
www.eigelb.at
Themenbild

Großes Seehorn (August 2009)

Das Große Seehorn wurde nochmals in Angriff genommen! Jedoch ohne Mike, stattdessen mit Tsuki. Über die Bedingungen wussten wir ausgezeichnet Bescheid, nachdem uns Ökomartin wenige Tage zuvor mit brandaktuellen Luftbildern des Gletschers versorgt hatte. Und so wurde Steigeisen, Eispickel, Eisschraube und ein Halbseil eingepackt. Nach ewiger Fahrt zum Vermuntstausee marschierten wir ab, und konnten mitverfolgen wie eine verletzte Klettererin per Helikopter vom Großen Litzner geborgen wurde. Wie wir später erfahren würden, hatte ein Trupp weiter oben Steinschlag ausgelöst.
Thumbnail Thumbnail Thumbnail
Thumbnail Litzner und Seehorn
Großer Litzner links, Großes Seehorn rechts. Davor: Der Litzner Gletscher. Sieht einladend aus, mit dem steilen Abbruch, eh? Rechter Bildrand: Die Seelücke, ein Zwischenziel. Danach gehts "hinten" ein wenig am Gletscher hoch, und dann zur "Doppelschwarte" am Grat des Seehorns, den man rechts sieht.
An der Seelücke angelangt, wurde dann mit der Eisschraube erfolgreich das Eis-Sanduhr-Bauen geübt, mit Steigeisen der apere Teil des Gletschers überwunden und dann ein kurzes un-aperes Stück in einer Seilschaft. Das volle Programm. Nebenan krebste ein Männlein mit kurzen Hosen und Turnschuhen. :)
Thumbnail Großer Litzner
So sieht er aus, wenn man kurz unterhalb der Seelücke rüberguckt. Schon ein wildes Ding! Sollte eigentlich demnächst auch einmal im Rahmen einer Überschreitung besucht werden...
Thumbnail Eis-Sanduhr
Hurra, nach einigem Fummeln mit einem Elektro-Draht mit selbstgeformten Haken konnte eine Eis-Sanduhr fertiggestellt werden! Sie erlaubt das Bauen recht zuverlässiger Anker im Eis, zurückgelassen werden muss nur ein Stück Reepschnur.
Thumbnail Thumbnail
Am "Wand"-Fuß angelangt, wurde es dann (wieder mal) ungut. Ziemlich genau an der Stelle, wo ich auch letzter Jahr mit Mike aufgeben musste, war eine Stelle mit der sich Tsuki wenig anfreunden konnte, und zu allem Überfluss waren wir noch in der Steinschlags-Gefahrenzone einer abseilenden Truppe. Wie auch immer, ich kraxelte leider ohne Tsuki schnell mal hoch zum Gipfel, ohne alles, auch ohne Fotoapparat, genoss das Panorama nicht so sehr wie es es verdient hätte, und dampfte auch schon wieder ab.
Thumbnail Thumbnail Thumbnail
Drüber, mittleres Bild: Gipfel des Großen Seehorns. Linkes Bild: Das sehr steile Gletscherstück rauf zum kleinen Seehorn. Der Rückweg zog sich, war aber ohne weitere Vorkommnisse. Bei einem Bächlein wurde dann noch eine Dose Thunfisch konsumiert -- ich glaube die erste Wanderung wo ich keinen Senf mit hatte. Vielleicht stand sie deshalb unter keinem guten Stern. Naja, irgendwie kam ich dann zu dem Schluss dass es mir mit alpinen Klettereien an Wochenenden reicht. Zwar wird die Personalsuche dann noch schwieriger als wie sie ohnehin schon ist, aber man muss Prioritäten setzen: Das drastisch erhöhten Steinschlagrisiko, die Wartezeiten auf andere Trupps, und mitunter das stressige Gefühl, zu langsam für die nachkommenden Trupps zu sein -- der Preis ist einfach zu hoch! So ist nun z. B. der Plan das kommende WE durchzuschaffa und am Dienstag in die Berge zu dampfen. Die Roggalspitze würde uns anlachen ( http://www.bergsteigen.at/de/touren.aspx?ID=1448 ). Es ist schon komisch: Die Menschheit kann zum Mond fliegen, aber dass man an einem verregneten Sonntag mal arbeitet und dafür am folgenden Montag draussen die Sonne genießt, ist für den Großteil ein Ding der Unmöglichkeit. Nein, alles muss sich am Wochenende gleichzeitig auf die Gipfel drängen und sich gegenseitig Steine an den Kopp schmeissen. Am Donnerstag gehts dann schon wieder für ein paar Tage auf die Sulzfluh zum Höhlieren -- auf dass wir wieder was tolles Entdecken, so wie letztes Jahr! Ja und dann ist die große Leere da: Unverplante Zeit! Die nächsten Urläube müssen her, aber dalli! Na gut, ich gebs ja zu, es sind schon Dinge im Visier, aber alles noch mit großen Fragezeichen. Aber ich will mal ein paar Stichworte ins Web werfen: Baden, DER typische Paradiesstrand, Seychellen, Malediven, Tauchen lernen, Schnorcheln, Dschungel, coole Viecher, Costa Rica... Und der eine oder andere Link: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Seychellenstrand.jpg&filetimestamp=20040822084544 http://www.fotocommunity.de/pc/pc/pcat/343975/display/10715047 http://www.fotocommunity.de/pc/pc/pcat/482764/display/16943855 http://www.fotocommunity.de/pc/pc/mypics/947376/display/13408626 Sehen die seychellanischen Granitfelsen nicht aus als könnte man prima drauf Bouldern? :) Naja, wahrscheinlich salzverkrustet und griffarm. Beware of falling coconuts!
Thumbnail Klettergarten Latschau
Hier noch ein Bonusbild vom Klettergarten Latschau, dem wir unlängst einen Besuch abstatteten, da er auf dem Weg lag. War ganz nett, das meiste recht leicht in den Graden 3 bis 5 hätte ich gesagt. Einige wenige Routen schienen mir brüchig und ungut. Direkt am Spazierweg, man darf sich hald nid stören wenn mal wer zuschaut.
zurück


grafisches Design-Element
grafisches Design-Element