grafisches Design-Element
Webseite von Paul Schmidinger
www.eigelb.at
Themenbild

Div. Höhliges (7. 6. 2007)

Ich hab die Nase vom miesen Bergwetter der letzten Tage nun voll, und um die Wartezeit für eine sichere Befahrung der Rubachhöhle zu versüßen wird morgen erneut die Freschenhöhle inspiziert. Obs dabei dann regnet oder nicht ist mir Schnuppe. Dieses Mal wird mit schwerem Gerät angerückt: Benzinbohrmaschine um das Rigging zu erleichtern, Schläuche samt Pumpe für das Leeren der Siphone und ein Elektrohammer für die Erweiterung der Engstellen. Kleiner Scherz, mit schwerem Gerät ist in meinem Fall lediglich die übliche Höhlenausrüstung samt Fotoapparat, Stativ und riesigem externen Metz-Blitz gemeint. Das "schwer" ist aber trotzdem durchaus zutreffend! Die Konstruktion eines passenden Schleifsacks für den Transport innerhalb des Hohlraums ist noch ausständig. Wird wohl Zeit einen professionellen Sack zu bestellen, wollte eh noch diverse Fachzeitschriften mitbestellen. Gestern hab ich mich als Näherin betätigt: Der unlängst bestellte Gürtel wurde gekürzt, und mit dem Abfallstück wurde eine kleine Materialschlaufe genäht, an welche nun mittels Materialkarabiner der Gasentwickler eingehängt werden kann. Vor Ort wird dann noch der Gasschlauch gekürzt, um eine optimale Manövrierfähigkeit des HöFos im Hohlraum sicherzustellen. Am kommenden Dienstag gehts dann höhlig weiter: Wir fahren nach Salzburg, gönnen uns einen Halbtag Seele-baumeln-lassen, und am Folgetag werden wir dann in die Grundlagen der Einseiltechnik eingeweiht, was uns auf die Schulungswoche im August vorbereiten soll. Im Anschluss ist erfreulicherweise die Befahrung eines Hohlsraums geplant, derer es ja im Raum Salzburg reichlich gibt. Und meist wesentlich tollere als wie im Ländle, wie ich mit sagen lassen habe. Am Mittwoch Abend gehts dann mit reichlich Tropfsteinen im Gepäck wieder zurück nach Vorarlberg. ;)

Freschenhöhle (8. 6. 2007)

Trotz bedenklichem Wetterbericht wurde heute die große Freschenhöhle befahren. Der Aufstieg erfolgte in 1,5h, der Abstieg in 1h und der Aufenthalt im Hohlraum dauerte 4,5h. Der Schwerpunkt lag bei der Beschäftigung mit der Höhlenfotografie, für die nun erstmals der bei eBay eigens zu diesem Zwecke ersteigerte Blitz verwendet wurde. Die Fotos haben dieses mal (wie man sieht) kaum den Zweck die Höhle zu dokumentieren, sondern dienten einfach der Übung.
Thumbnail Schweres Gepäck!
All zu bald mach ich das nicht mehr wieder. Zu den "Auas" von den Verrenkungen im Loch gesellen sich diesmal noch welche vom Schleppen dazu. Allein die Fotoausrüstung mit Spiegelreflex (die's gar nicht brauchen würd), Stativ und schwerem externen Blitz bringen ein sattes Kampfgewicht auf die Waage.
Thumbnail Es lebe der Schluf!
Ich erinnere mich, bei der ersten Tour in diesen Hohlraum mit Widerwillen in diesen engen Schluf gekuckt zu haben. Doch da es sich beim Schlufen um Lisa's Spezialgebiet handelt ließ sie es sich nicht nehmen die Sache zu checken.
Thumbnail Farbenspiel...
..durch die verschiedenen Lichtfarben von Karbid und LED. Ansonsten gleicher Kamerastandort wie beim letzten Bild. Sieht hier weniger eng aus als wie es war. :)
Thumbnail Rückwärtsgang...
...war angesagt, da Umdrehen einfach nicht drin war.
Thumbnail Diesmal mit Motion-Blur...
...ansonsten gleich wie vorher. Belichtet habe ich stets 2 Sekunden, was die Unschärfe bei bewegten Bildelementen (Lisa) hinreichend erklären sollte.
Thumbnail Siterspielereien...
...an der Decke, kommen allerdings auf dem Foto nicht gut rüber. Im übrigen hätte es schönere Stellen gegeben, aber wir haben insgesamt nur von 3 Stellen aus fotografiert. Das mühsame Aus- und Einpacken der Ausrüstung aus dem schützenden Sack ist einfach zu aufwändig, und dann noch das ständige Handschuhe-ausziehen, Handschuhe-anziehen, Kamera-trotzdem-dreckig-machen...
Thumbnail Lischen...
...nach ihrer Schluferei. Geschafft, aber zufrieden, interpretiere ich da mal frei in den Blick. Auffällig auch hier wieder die bereits angesprochenen Lichtfarben.
Thumbnail Der "Dom"...
...nannte sich diese Kammer lt. Plan. Hier sieht man auch schön den massiven Metz-Blitz, wasserdicht verpackt im Tiefkühlsack. Im Vordergrund überwiegt wieder das Rot des Karbidlichts.
Thumbnail Und einmal Gegenlicht...
...gnadenlos! Die hässlichen Lens-Flares waren zu erwarten. Die weißlichen Reflektionen am nassen Fels haben bei dieser Art des Fotografierens aber schon was für sich. Wär von selber vielleicht nicht drauf gekommen, habe aber schon einige Bilder nach diesem Schema gesehen.
Thumbnail Abgeschwächte Variante...
...des Gegenlichts. Zumindest die Lichtquelle selbst wird von der Kamera abgeschattet. Der Effekt hält sich durch die Verschattung allerdings entsprechend in Grenzen. Die Geometrien der Räume kommen auf diesen Bild übrigens gar nicht rüber -- hier gings halbwegs steil runter.
Thumbnail Knochen...
...von mehreren Tieren. Ein größeres, mindestens ein ganz kleines. Raubtier mit ganz verschlungenen Nagetier? Lichttechnisch wieder fabelhaft in Szene gesetzt von Blitzsch..... Lisa. ;)
Thumbnail Und noch eines...
...mit etwas größerem Blickwinkel. Links unten zu bewundern, unser alteingesessener Schleifsack. Direkt vor dem Blitz sieht man einige "einfrorene" Wassertropfen -- vermute ich zumindest. Getropft hats in diesem Raum ja überall.

grafisches Design-Element
grafisches Design-Element